Autorin und Kommunikationsprofi Monika

Autorin und Kommunikationsprofi Monika: „mypio nutze ich, um nicht telefonieren zu müssen.“

Auf den ersten Blick, verwendet Monika mypio um nicht telefonieren zu müssen. Auf den zweiten wird aber klar, dass sie ihre Zeit und die ihrer Mitmenschen, als sehr wertvoll sieht und deshalb mypio nutzt, um diese nicht zu verschwenden.

Autorin und Kommunikationsprofi Monika

Monika ist Consultant im Bereich Community Building, Social Media und Kommunikation und hat lange Zeit Startups dabei strategisch unterstützt, ihre Crowdfunding-Kampagnen optimal aufzusetzen und durchzuführen. Quasi nebenbei, hat sie drei Bücher geschrieben – das dritte, Work Trips and Road Trips, ist eben erschienen.

Das bedeutet eine Vielzahl an Menschen, mit welchen sie laufend im Kontakt ist. Da haben natürlich viele Fragen und jede Menge Anliegen. Für Monika war schnell klar, dass sie ihre Kommunikation selektieren und bündeln muss, damit ihre Zeit, und jene von ihren Freunden und Kunden, effektiv genutzt und wertgeschätzt wird.

 

Was war das erste, das du getan hat, als du dir mypio geholt hast?

Mein erster Gedanke war, einen Telefonstreich spielen zu müssen. Ich wollte eine Freundin anrufen und ihr auf die Sprachbox eine Nachricht hinterlassen, dass die Bestellung eines Weihnachtsmannes in Ordnung gehe. Aber leider hatte die Freundin keine Sprachbox aktiviert.

 

Autorin und Kommunikationsprofi Monika

Wieso verwendest du mypio?

Ich telefoniere sehr ungern. Und deshalb ist mypio recht praktisch für mich, weil manchmal tauscht man dann eben doch Telefonnummern aus. Aber ich gebe meine Nummer so gut wie nie her. Manche Leute sind dann zwar etwas eingeschnappt, aber ich erkläre dann, dass ich so gut wie nie telefoniere und dass ich per Mail viel verlässlicher auch antworte.

 

„Mich überfordert die Vielzahl an Kanäle, über die man mich kontaktieren könnte. Deshalb ist es mir ein Anliegen, meine gesamte Kommunikation per Mail zu erledigen.“

 

Autorin und Kommunikationsprofi Monika

 

Und in welchen Situationen genau gibst du dann deine mypio-Nummer weiter?

pio verwende ich dafür, um eine Nummer herzugeben, auf der ich nur kurzfristig und im Notfall erreichbar bin. Zeitlich begrenzt. Während eines Projektes beispielsweise oder im Ausland zur Koordination. Oft will ich auch nicht meine private Nummer weitergeben, denn wenn ich es tue, erhalte ich laufend SMS von fremden Personen, deren Kontakte ich mir nicht ins Telefonbuch eingespeichert hatte. Da weiß ich oft gar nicht, wer es ist. Das ist doch für beide Seiten unangenehm!

 

Worin siehst du dann den größten Vorteil bei mypio?

Mit mypio geht man keine Bindung ein und wenn ich die Nummer Mal nicht brauche, dann deaktiviere ich sie. Wenn ich wieder eine weitergeben muss, dann hole ich mir eine neue mypio-Nummer.

 

Das hört sich ein bisschen so an, als würdest du dich von Personen entledigen

Nein, bitte nicht falsch verstehen: Ich möchte mich nicht von Personen entledigen, sondern einfach selektieren, dass nur jene mich per Telefon auf meiner privaten Nummer erreichen können, die ein fixer Bestandteil meines täglichen Lebens sind. Ich möchte mit den Menschen, die mir in dem Moment gegenübersitzen, ungestört Zeit verbringen.
Wenn ich mit einer Freundin etwas trinken gehe, dann gehe ich mit ihr etwas trinken. Und das ist die beste und einzige Person, mit der ich zu diesem Zeitpunkt sein möchte. Warum sollte sie neben mir sitzen, während ich am Telefon mit Menschen spreche, die in dem Moment nicht mir gegenübersitzen? Diese Einstellung habe ich privat, wie auch geschäftlich. Mit mypio bestimme ich Zeitslots, wann das Telefon klingelt und dann auch rangehe.

 

„Ich gehöre zu jenen Leuten, die sich per Mail einen Termin zum Telefonieren vereinbart.“

Autorin und Kommunikationsprofi Monika

Manchmal muss man Informationen aber in diesem Moment kommunizieren. Das ist doch recht ungewöhnlich dann, nicht zu telefonieren, oder steckt da mehr dahinter, dass du lieber Mails erhältst, als Anrufe?

Wenn du jemanden anrufst, dann wartet die Person in der Regel nicht darauf. Dann ist das so, als würdest du durch die Türe hineinstürzen und sagen „Ich bin jetzt da und will deine Aufmerksamkeit.“ Das verstehe ich, vor allem, wenn man in einem geschäftlichen Verhältnis miteinander steht und gemeinsam an etwas arbeitet. Aber dann gibt es, zumindest bei mir, vereinbarte Telefonzeiten. Der Vorteil daran ist, dass man sich dann auf diesen Telefontermin vorbereitet und so kurze Zwischentelefonate vermeidet.
Mir ist es außerdem auch ein Anliegen, gerade berufliche Kommunikation, zu dokumentieren und dadurch nachvollziehbar ablegen zu legen.

 

Aber offenbar gibst du deine private Nummer schon weiter, aber nur sehr selektiv, stimmt’s?

Ja, wichtige und langfristige Geschäftskontakte, sowie enge Freunde bekommen natürlich meine private Nummer, aber ich sage immer dazu, dass ich nicht telefonieren möchte und deshalb auch nur selten abhebe. Schreibt mir lieber Mails! Also bitte auch nicht auf Facebook, WhatsApp & Co schreiben, sondern am liebsten per Mail. Die meisten meiner Geschäftskontakte und Freunde wissen es. Das funktioniert auch gut. Wahrscheinlich habe ich aber auch mit Menschen zu tun, die ähnlich ticken wie ich.

Tags:
© 2018 MYPIO® A DIGITAL PRIVACY BRAND
Wähle dein Land
austrian lang flag german lang flag